Bürenöijohr 2014 (Mir si steirych)

Bürenöijohr 2014 (Mir si steirych)

Mir si steirych“ lautet das Motto der ersten Plakette von Jean Marmier. Unverkennbar ist der
grafisch neue Stil. Wie in den Vorjahren wurde das Sujet so gewählt, dass ihm ein Wortspiel
mit doppeltem Sinn zugrunde liegt. Im Zentrum des Bildes stehen die Pflanzenkübel, die ein
zentrales Element der neuen Stedtligestaltung und Begegnungszone sind. Die Kübel lieferten
im Stedtli viel Gesprächsstoff und Kopfschütteln und sind für die Leute wohl noch längere
Zeit „gewöhnungsbedürftig“. Auf dem Bild ist die Pflanze im Kübel als schelmisch blickende
Narrenfigur dargestellt – ein Symbol, dass diese Bepflanzungsaktion etwas den Charakter
eines Narrenstreiches hat.

In der Grafik haben die Kübel aber nicht bloss die Funktion als Pflanzentöpfe, sondern auch
als Tresore. Nur dass in diesen „Kassenschränken“ nicht Geld gehortet wird, sondern Steine.
Dies zeigt ein Blick in die geöffnete Panzertüre – massenweise kullern Pflastersteine aus dem
Tresor heraus. Mit dieser Darstellung werden zwei Dinge angedeutet: zum einen die teure
Umgestaltung des Städtchens, wobei diese für viele Leute neben den Kübeln lediglich als
teure „Bsetzistein-Versetzungsaktion“ empfunden wurde. Zum anderen aber auch Bürens
zunehmend leere Stedtlikasse und der Umstand, dass wir finanziell schwierigeren Zeiten
entgegen blicken. Ein Fingerzeig dazu war die Ablehnung des Gemeindebudgets 2013. „Mir
si steirych“ ist ein weiterer – grafisch humorvoll umgesetzter Hinweis – in dieser Richtung. Die
neu gewählten Behörden werden also gefordert sein, dass Büren und das Städtchen seinen
lebenswerten Charakter erhalten kann und gleichzeitig die Finanzen vorbildlich bewirtschaften
muss. Möge im 2014 dazu der Grundstein gelegt werden.